LSK-Projekt: Trainingsprogramm zur deutschen Unternehmenskultur für Geflüchtete

Geflüchtete auf den Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt vorbereiten und aktiv bei der Arbeitssuche und -aufnahme begleiten

Das Projekt von LITUS NOVUM bietet Beratung, Vermittlung, Mentoring und Training für Einzelpersonen und Kleingruppen.

In 5-tägigen Workshops zur deutschen Unternehmenskultur wird Geflüchteten vermittelt, wie ein deutscher Betrieb funktioniert. Dadurch werden schon frühzeitig potenzielle kulturelle Wahrnehmungsunterschiede aufgearbeitet und sensibel diskutiert. Hierzu gehören u.a. die Auseinandersetzung mit kulturell geprägten Werten sowie die Erfahrung von Hierarchien, Ausübung von Religion im Alltag, Rollenverständnis von Frau und Mann im Arbeitskontext. Die Workshops bedienen sich dabei einer erlebnisorientierten Vermittlungsweise und werden durchgeführt in Tandems von erfahrenen interkulturellen Trainern und 'kulturellen Mediatoren', letztere aus den meisten Herkunftsländern der TN stammend.

Das Kursangebot ist dabei komplementär zu den durch das BAMF finanzierten Orientierungskursen und vertieft so das Verständnis für die Werte und Normen der deutschen Gesellschaft, insbesondere innerhalb des Arbeitskontextes. Kurssprache ist deutsch, da die TN die Deutschkurse bereits auf Level B 1 abgeschlossen haben werden.

Zum Projekt gehören auch die Vermittlung von Schnuppertagen, Praktika, dualer Ausbildung, befristeter Tätigkeit und/oder Festanstellung sowie das Angebot eines an die Aufnahme einer Beschäftigung anschließenden dreimonatigen Mentorings.

Zum Projektflyer geht's hier.